es geht ja nicht um urheberrecht, sondern um "studioarbeit" bei der "produktion" der werke...

» ...denn nehmen wir mal an, die band hätte das, was ich durchgeführt habe,
» bei einem studio machen lassen, wären da sicherlich kosten von mindestens
» 250,00€ pro titel angefallen - diese leistung hab ich ja in die band
» eingebracht

Das ist ein beliebter Denkfehler. Die Band, also auch Du, haben ja ganz offensichtlich entschieden, eben gerade kein Studio für Geld zu beauftragen, sondern Dich das machen lassen. Du hättest ja auch einen Fehler machen können, die Daten verlieren können, weiß der Geier. Dann hätten Deine Kollegen ja wohl auch keine Gewähleistungs- und Schadenersatzansprüche gehabt, sondern Ihr hättet Euch zusammengesetz und die Sachen nochmal eingespielt oder halt das nächste Konzert aufgenommen.

» - und sie wird jetzt von jemand anderem benutzt, der sie für
» seine eigene ausgibt

Das könnte ein urheberrechtliches Thema sein, falls die Studioarbeit als schöpferische Leistung anzusehen ist.

» eine band ist juristisch ja eine gbr -

Das kann so sein, muss aber nicht – Stichwort: Rechtsbindungswille.

» da muss doch eigentlich die
» "einlage" abgerechnet oder ausgeglichen oder mindestens abgesprochen
» werden, wenn jemand die gbr/band verlässt, der da was reingegeben hat...

Möchtest Du dieses Fass wirklich aufmachen? Das dann wieder zu zu machen, wird eine Heidenarbeit.

» natürlich mach ich weiter musik erstmal trash metal

Besser ist das!