Fäddisch, es scheint wieder zu gehen. Allerdings …

… muß ich gestehen, daß ich langsam die Lust verliere. Gezwungenermaßen (so habe ich es bis jetzt gesehen) verwende ich – in Parallels – vier verschiedene Windows-Installationen. Die sind schon über alle möglichen Macs gewandert und funktionieren tadellos. Auf dem Book benutze ich Bootcamp; wenn macOS sich auch nur halbwegs so problemarm verhalten würde, wie die Windowsinstallation dort, wäre ich schon zufrieden.
Wir haben hier drei Arbeitsmacs, die allesamt in irgendeiner Weise spinnen, obwohl daran nicht gebastelt wird. Nichts Schlimmes, aber es nervt. Bis zu meinem vorherigen iMac war alles in Ordnung, aber die aktuelleren Rechner (und/oder Systeme) sind damit nicht zu vergleichen. Was an meinem iMac Pro "Pro" ist, wüßte ich gerne. Wahrscheinlich braucht man ständig einen Pro, um die Mühle am Laufen zu halten. Wenn das Ding abgeschrieben ist und das Geraffel nicht wieder besser ist, kann ich auch gut mit Windows leben. Vielleicht sind 20 Jahre Mac auch einfach genug. So, das mußte mal raus.