Kann ich bestätigen: Wenn mehrere Personen an einem Word-Dokument arbeiten wollen oder müssen, bei dem es auch auf Formatierungen ankommt, …

… führt an MS-Office kein Weg vorbei. Ein Open/Libre/Vanilla/…-Office-Anwender in der Kette zerhaut die Dokumentstruktur, wenn’s um die Platzierung von Grafiken oder Tabellen geht. So gern ich Opensource und Freie Software unterstütze, bei OpenOffice habe ich den Eindruck, die Entwicklung des Programms zwar nicht mit Geld oder Daten dafür aber mit Zeit, Nerven und Erfahrung zu bezahlen.

Was vielleicht funktioniert, wäre, wenn alle Beteiligten sich auf OO verständigen und MS außen vor bleibt.