• Frage an die iPad User. Hardwareempfehlung erbeten. Tochter holt sich krummen Hals durch unergonomische Haltung.

    Tochter studiert und hat eine 60 Stunden Woche die sie mit lernen, arbeiten und kommunizieren am iPad verbringt. Alle Dokumente einschließlich der Fachbücher werden von der Universität digital gestellt.

    Das kann bei dieser ausgiebiegen Nutzung überhaupt nicht gesund sein. Entweder das iPad muss höher oder ein Monitor muss drann. Ich hätte gerne dazu ein paar Tipps.
    Welcher Monitor?
    Lohnt sich ein Trackpad am iPad? Und welches dann?
    Lohnt sich eine Maus, und welche dann?
    Sie hat ein 12,9 Zoll iPad Pro von 2020 mit 256 GB Speicher.
    ----------
    Nie geschossen ist immer daneben.
    • Helikopter Vater?

      » Sie hat ein 12,9 Zoll iPad Pro von 2020 mit 256 GB Speicher.

      Eine sehr komfortable Ausstattung. Unsere Töchter könnten Geschwister sein.

      Tatsächlich nutzt meine Tochter das iPad (im Studium) sehr dynamisch. Auf dem Bett, am Tisch (auch gerne mit dem uralten Leseständer aus meiner Zeit), freihändig und auch gegen das Kissen gelehnt. Da habe ich ergonomisch keine Sorge ...

      Und tatsächlich, weder Keyboard, noch Maus vermisst sie. Und ich vertraue ihr da sehr. Zur Not gibt es noch ein MacBook Air, was den tradierten Umgehensweisen entspricht. Aber es ist schon klasse, was für tolle Scribble und Notizen auf dem iPad sind, die ich einstmals noch in den »College-Block« gemalt und geschrieben habe. Und da habe ich auch keinen Monitor oder ergonomische Bedingungen benötigt …
      ----------
      Keine Termine, aber leicht einen sitzen.
    • Die Bildschirmarbeitsplatzvorgaben einhalten sollte genügen

      Nur weil es cool und lässig erscheint ständig und überall ins iPad zu gucken ist es noch lange nicht gesund. Wenn man jung ist geht das alles, die Schäden kommen dann später.

      Ein Schreibtisch und ein guter Stuhl wären ein Anfang. https://www.lgl.bayern.de/arbeitsschutz/arbeitsmedizin/ergonomie/bildschirmarbeitsplaetze.htm

      Und dann am besten das iPad auf eine Halterung entsprechend einem Bildschirm und Maus und Tastatur extern dazu. Am besten von Apple direkt.

      So von der Art her: https://oliverkramer.de/2019/02/16/macos-auf-dem-ipad-dank-luna-display/
      ----------
      Gruß
      Matt
    • Wenns nicht am Geld liegt

      Magic Keyboard für das 12,9" iPad Pro.
      Ist zwar kein Schnäppchen, aber in Verbindung mit einer vernünftigen Stuhl-/Tischkombi halte ich das für eine der besten Lösungen.
      • Ich werde es mal mit Monitor versuchen. Ich teste das dann mal mit den hier vorhandenen, da ich noch Tipp habe..

        Danke.

        Boah, wenn Du wüsstest, wieviel Überwindung es mich schon gekostet hat, hier Mobile & iOS auszuwählen. Ich bin in der MAC Welt zu Hause, aber mehr Apple und vor allem bei dem Preis des Magic Keyboards, ich weiß nicht ob ich das kann. Das Hochstellen des iPADs halte ich für keinen guten Kompromiss zwischen optimaler Sichthöhe und optimaler Arbeitshöhe für die Hände. Ich würde eine Maus einem Trackpad bevorzugen. Tastatur hat sie schon.
        ----------
        Nie geschossen ist immer daneben.
    • 60 Stunden-Woche mit dem Studium? Krass. Neid!

      Unsere Jungs (21 und 19) studieren auch, aber haben offenbar eine wesentlich geringere Auslastung. Der Große steht selten vor 12:00 auf und hat massig Zeit, mit seiner Freundin Horrorfilme zu gucken oder in Onlinespielen zu versacken. Der Jüngere hat mehr „Stress“ und zwei mal die Woche ein Onlineseminar frühmorgens um 10:00 Wenn ich nicht um 01:00 das WLAN abschalten würde, wären beide bis zum Morgengrauen mit Zocken oder Youtube beschäftigt. Sag ich was, gibt es sofort Kontra: „Du hast keine Ahnung“ oder „Ich komme schon klar.“ Beide studieren Geisteswissenschaften. Kann es daran liegen? Oder haben wir als Eltern versagt? P.S.: Ansonsten sind sie ganz in Ordnung
      • Ihr habt nicht versagt. Das wird schon.

        Aber beide wohnen noch im Hotel Mama und Papa? Das wird sich bestimmt mal ändern.
        Dann wirst du wieder "Ahnung haben" und sie sehen, dass sie nicht immer "schon klar kommen".

        a.
        • Ja, Hotel Mama und Papa, coronabedingt.

          Der Große hat zwar ein Apartment im Studentenwohnheim, doch es finden derzeit fast keine Präsenzveranstaltungen statt, deshalb ist er nur selten dort; seine Freundin wohnt noch hier im Ort. Der Jüngere hat jetzt zum Wintersemester angefangen und noch keine Präsenzveranstaltung gehabt. Für die wenigen Termine, die angekündigt sind, kann er das Semesterticket nutzen oder mal eine Nacht in der Bude seines Bruders verbringen, sie studieren beide an der selben Uni. Danke für den Zuspruch
        • Hätte unser Großer auch gerne studiert.

          Doch sein NC war zu schlecht und auch im Nachrückverfahren hatte er keine Chance. Nun studiert er Soziologie und Politikwissenschaft, der Jüngere Kommunikations- und Filmwissenschaft. Ich denke, das ist alles deutlich „lockerer“ und weniger fordernd als Psychologie.