• Und gleich noch ne Wacom-Frage hinterher :-) Ist »größer« auch immer »besser«? Im Büro habe ich am iMac ein uraltes Intuos in M, für das MBP

    würde ich gerne eines in S für die tägliche Illu-, Photoshop und Indesign-Arbeit anschaffen. Nun, ist das S definitiv zu klein oder lässt sich damit das Klein- und Grobzeug ebenfalls prima wegarbeiten?
    • ich arbeite mit einem 13" Cintiq HD und einem einem 24" Cintiq HD

      das 13er ist mein Reise-Cintiq. Lieber arbeite ich am 24er, weil Zeichenschwünge einfach besser auf mehr Fläche auszuführen sind als auf einem kleinen. Außerdem kannst du virtuelle Arbeitsbereiche auf einem größeren Intuos anlegen, die auf einem kleine zu Platz für die eigentliche Zeichenfläche verbraten würden.
      Also ja, größer = besser!

      Gruß
      Jan
    • Klein geht ziemlich aufs Handgelenk nach meiner Erfahrung m/i

      Mit einem kleinen Tablett macht man winzige präzise Bewegungen aus dem Handgelenk, das dabei ziemlich beansprucht wird. Ich hab irgendwann auf ein etwa A4-großes WACOM umgerüstet. Da kommen die Bewegungen auch aus dem Ellenbogen, eher wie beim Freihandzeichnen. Im Langzeittest viel bekömmlicher. Allerdings ist das Setting vor dem Monitor ziemlich knifflig, weil Tastatur und Tablett sich ins Gehege kommen. Zuerst hatte ich beim Tablett auch die Touch-Funktion aktiviert - das führte aber dazu, dass ich den ganzen Tag den Arm leicht anheben musste, wenn ich auf der dahinter liegenden Tastatur tippte. Dabei versteinert die Schulter auf Dauer. Muss man alles ausprobieren und optimieren.
      ----------
      GLADBACH -
      zu wahr, um schön zu sein