• iPhone ins Wasser gefallen

    Moin!
    Genauer gesagt, ICH bin ins Wasser gefallen - mit dem iPhone hinten in der Hosentasche.
    Wie, Wo, Wieso? Um es kurz zumachen: Bin Sportbootfahrer, und da bin ich ausgerutscht und Platsch! lag ich im Wasser.
    Alles in allem war ich wohl drei oder vier Minuten im Wasser, bis ich wieder rausklettern konnte.
    Erstaunlicherweise war das iPhone noch an, der Bildschirm reagierte noch. Ich habe es dann aber ausgeschaltet und zum Trocknen in die Sonne gelegt. Aber nicht zu lange, denn es wurde ziemlich schnell sehr heiß. Habe es dann im Schatten auf ein Handtuch gelegt. Leider lässt es sich aber nicht mehr zum Leben erwecken. Zurzeit liegt es im "Reisbad" in einer luftdicht abgeschlossenen Schale (Tipp aus dem Internet) - in der Hoffnung, dass der Reis die Restfeuchtigkeit rauszieht. Na, mal sehen, bin eigentlich ziemlich skeptisch.

    Nun überlege ich, ob es sich lohnen würde, das iPhone zur Reparatur bei Apple einzuschicken. Man könnte es ja mit einem Batteriewechsel versuchen, dachte ich. Und wenn das nicht funktioniert, könnte Apple mir einen nicht Kostenvoranschlag zur Reparatur machen - ohne Garantie, dass es danach wieder funktioniert?

    Was meint Ihr, lohnt sich das? Hat vielleicht jemand schon mal etwas Ähnliches erlebt (iPhone ins Wasser gefallen und repariert -vom Apple Reparatur-Service )?
    • So, hat sich erledigt.

      ... habe inzwischen auch die Heise-Artikel aus dem Thread "Wie würdet Ihr entscheiden" gelesen.
      (Verweis von ChrisB - Danke auch dafür!)
      #943177

      Ich denke, ich hole mir ein neues iPhone 7 von Mediamarkt.
      • Eventuell wäre der Gebrauchtmark was, denn

        ich habe vor kurzem ein iPhone 8 gekauft. 1a komplett ohne Kratzer. Und es sind noch 6 Monate Apple Garantie drauf, kann also nix schief gehen. 380,-
      • manchmal reicht warten...

        das iPhone 6 meiner Frau war nach einer kleinen Bekanntschaft mit der Klospülung erst einmal tot. nach 2-3 Tagen Trockenzeit, vielen und Startversuchen, welche anfänglich nur von kurzem Erfolg gekrönt waren, hat es sich irgendwann wieder von alleine erholt und funktioniert wunderbar. Manchmal hat man halt Glück. Vielleicht einfach morgen noch mal probieren?! Entsorgen kann man immer noch...
          • Dieser Unfug hält sich hartnäckig...

            ... die Sache mit dem Reis oder Silicagel ist absolut nutzlos und im schlechtesten Falle sogar schädlich. Aber genau wie beim Backofen, dem Fön oder dem Sauger gewinnt da immer die Vorstellung, auch wenn sie total falsch ist.

            Der schon verlinkte Heise-Artikel schreibt es ganz richtig, nützt aber nix.
            • Dieser Unfug hält sich hartnäckig...

              Ja, recht aktuell, in Bild und Film:
              https://de.ifixit.com/News/rice-is-for-dinner-not-repair
              Kevin Purdy @kpifixit
              June 17, 2019
              Kategorie: Wie Tech funktioniert

              Rice can transform an economy, save a boring meal, and stop winter drafts. One thing it absolutely, positively cannot do is save a wet cell phone. In fact, submerging your phone in rice makes the problem worse, especially if it’s still powered on.

              Say it with us: Rice is a food, not a tool. Food rice good, phone rice bad.

              Okay, you’re still here, good. Let us delve into why submerging your phone rice—or kitty litter, or dessicant packets—right after it gets wet can’t do anything for your soaked phone.

              Side-by-side images of phone insides: this is your phone, this is your phone on rice
              There is no higher authority on repairing water damage to modern electronics than Jessa Jones, owner of iPad Rehab repair service. Jessa’s entire repair career started with an iPhone trapped in a toilet by toddlers, freed by a sledgehammer. That led her down a long series of rabbit holes, to where she’s now a water damage and microsoldering expert. Jones wrote a wiki guide to the rice-fixes-water myth on this very site, and it’s a good place to start busting the myth:

              Corrosion is instant when a phone hits water. Sometimes the corrosion hits important components, sometimes not. If we resist turning the phone on until it dries on the counter, in the rice bag, or anywhere else, sometimes we get lucky. If we had the phone in the rice bag, we think the rice saved the phone. But it didn’t! Even if the phone seems to be working, it will have oxidized solder joints that are weakened and brittle. Corrosion will continue to spread inside the phone. We have done nothing but experienced temporary luck.


              Read on and Jones gives the real solution: disassemble the phone, immerse it in alcohol to displace water and loosen bits of corrosion, and scrub. We’ve detailed the entire water-damage repair procedure in a guide. Here’s the short, bulleted version (that you absolutely cannot rely on if you’re holding a water-logged phone right now, please read the full guide):

              Minimize exposure to water as much as possible
              Power the device off immediately
              Drain the device to get as much water out as you can
              If you can remove your phone’s battery, and you can see it’s been exposed to water, remove and replace the battery
              Remove the logic board and other parts that appear corroded (except the camera and display) and immerse them in 90% isopropyl alcohol.
              Scrub the immersed parts, dry the alcohol, and meticulously reassemble.
              That’s not a short, easy procedure
              . Also, if your device is already waterproofed in some way, you can compromise its sealing by opening it up. If you don’t have the means or time to run through this procedure, or pay a qualified repair shop to do it, you can simply leave your phone out to dry, opened up and exposed as much as possible.


              Detailing

              ----------
              macOS 10.14.6, iOS 13.1.2