• Du hast Ahnung

            Diese Regel lernt man früh...
            Ich kaufe immer nur wenn der Fall beendet ist und die schon langsam wieder steigt.
            ----------
            Gruß Micha
          • Die Börsenexperten sind die Bauern der Neuzeit

            Für jedes mögliche Ergebnis gibt es einen Spruch, der im Nachhinein passt, und nur den holt man dann auch der Tasche.
            Ist wie Horoskope schreiben.
            Letztendlich haben die im statistischen Mittel genauso wenig Ahnung wie ein Mensch, der rückwärts über die Schulter auf eine Dartscheibe wirft

            Der eine Experte sagt "Buy on bad news", der andere nimmt die Messerregel.
            Und der, der dann Glück hatte, stellt sich breitbeinig hin, und sagt: "Hab ich doch gesagt"

            Meiner Meinung nach sind Aktien eins der größten Übel und unserer Finanzwelt, und auch Apple bekommt das zu spüren. Mal im Guten, und gerne auch im Schlechten.
            Der Höhenflug der Apple Aktien war und ist ein großes Problem, eigentlich gut, wenn das mal wieder auf ein erträgliches Niveau sinkt.
            ----------
            • Die Börsenexperten sind die Bauern der Neuzeit

              » Der Höhenflug der Apple Aktien war und ist ein großes Problem, eigentlich
              » gut, wenn das mal wieder auf ein erträgliches Niveau sinkt.

              Was ist das "große" Problem und was ist daran erträglich bzw. unerträglich?
              • Die Börsenexperten sind die Bauern der Neuzeit

                » Was ist das "große" Problem und was ist daran erträglich bzw.
                » unerträglich?

                Im Ernst? Der Wert von börsennotierten Unternehmen ist rein spekulativ und hat überhaupt nichts mehr mit monetär bewertbaren Größen, wie Fertigungsstellen, Betriebsvermögen (ohne Aktien...), Anlagevermögen, Warenbestand, Patente etc. zu tun. Hoch profitable Unternehmen können heute an der Börse hoch und morgen schon für "Peanuts" gehandelt werden. Und das oft nicht einmal aufgrund ihres eigenen Handelns am Markt, sondern weil es deren Branche gerade allgemein "schlecht" geht, es negative Prognosen für Zulieferbetriebe gibt oder in China ein Sack Reis umgefallen ist.

                Ein "erträgliches Maß" wäre ein Börsenwert, der tatsächlich den finanziellen Status des Unternehmens wiederspiegelt. Das tut die aktuelle Apple-Aktie schon lange nicht mehr. So lange der Aktien-Wertverlust nicht dazu führt, dass Anleger in größerer Zahl ihre Aktien abstoßen, droht Apple keine Gefahr. Sollte es aber mal aufgrund von Spekulationen dazu kommen und der Aktienwert fällt in Folge unter den Betriebswert, ist von heute auf Morgen Schicht im Schacht bei Apple und der Schlussverkauf beginnt.
                ----------
                Macerer vom Dienst
                • Die Börsenexperten sind die Bauern der Neuzeit

                  » Ein "erträgliches Maß" wäre ein Börsenwert, der tatsächlich den
                  » finanziellen Status des Unternehmens wiederspiegelt. Das tut die aktuelle
                  » Apple-Aktie schon lange nicht mehr.

                  Die Apple-Aktie steht gerade bei einem KGV von ungefähr 12. Was wäre denn deiner Meinung nach ein Kurs, der "tatsächlich den finanziellen Status" von Apple widerspiegelt? Ich kann dieses "erträglich/ unerträglich" beim besten Willen nicht nachvollziehen. Klar schießen Kurse manchmal ungerechtfertigt in die hoch oder stürzen ab - aber auf Sicht findet der "Markt" doch meistens eine Bewertung, die vor allem die zukünftigen Aussichten eines Unternehmens halbwegs vernünftig einschätzt - die nunmal relevanter sind als der aktuelle finanzielle Status. Und wenn der "Markt" mal falsch liegt, z.B. eine Aktie zu niedrig bewertet ist, bietet sich ein Kauf an.
                  Alte Börsenweisheit dazu: Der Markt hat immer recht.