• Umstieg von iPhone auf Android - Fragen

    Gibts hier im Forum Abtrünnige wie mich, die auf Android umsteigen, bzw. umgestiegen sind.
    Ich bin nicht mehr bereit den Preisirrsinn von Apple mitzumachen und steige nun auf Android um, wie ich aber feststelle ist das auch im 21. Jahrhundert gar nicht so simple wie man es sich vorstellt.
    Wie synct man zur iCloud Kontakte und Kalender, bzw Erinnerungen oder Notizen, gibt einiges was sich gut anhört, läuft jedoch nicht, wie z.B. Syncmate, hat vernichtende Kritik im Playstore.
    Wie übertrage ich die Daten vom iPhone aufs Android z.B Whatsapp oder Nschrichten, da gibts nur Lösungen für Windows im Netz und soweit will ich ja jetzt nicht gehen.
    Habt Ihr Erfahrungen die mir helfen könnten, denn so richtig was einfaches wie ich es mir romantisch vorgestellt habe, läuft es nicht.
    Seltsam aber wahr.
    Wäre ich ein Android Anbieter, würde ich so ne App auf beiden Plattformen bereitstellen, dann wüder ich ja viele zum wechseln bewegen, denn fast 1700€ Sorry Apple, aber da passt was ganz gewaltig nicht mehr.
    Das gleiche bekomme ich für ein Drittel woanders.
    nur mit den Datenabgleich das ist halt erschwerlich.
    ----------
    Vielen Dank

    Gruß aus Mülheim

    Günther
    • Kennst Du Dein nächstes Modell, bzw. Hersteller schon?

      Da ich mich nie für ein iOS-Gerät entschieden habe, stand bei mir vor geraumer Zeit ein Wechsel von einem Windows Phone zu Android an.

      Ich hatte mich für ein Xperia von Sony entschieden, m.W. ist das nicht der einzige Hersteller, der bei der Ersteinrichtung den bequemen Wechsel zwischen den Welten ermöglicht. Vielleicht machst Du Dich einfach über Dein Wunschgerät schlau, wahrscheinlich wird ein Großteil der Fragen damit beantwortet sein.

      Ansonsten wissen andere Umsteiger hier Deine konreten Fragen sicher besser zu beantworten. Ansonsten immer im Hinterkopf behalten, dass im Zweifel vieles ganz einfach vom Mac auf eine Micro-SD-Karte zur Übertragung geschaufelt bei den meisten Androiden möglich ist. So banale Übertragungswege vergessen die iPhone-Nutzer sehr leicht.

    • Du musst eigentlich nur von der Vorstellung runter...

      ...das es immer das Neuste mit Vollausbau sein muss. Als das 7er rauskam, haben wir uns gebrauchte 5er geholt, als das 8er rauskam, waren es gebrauchte 6s. Ein X holen wir uns günstig, wenn Apple bei „12“ ist. Wunderbare Sache, z.B. durch Rebuy, makellos und mit Garantie.
      Aber gut, jeder wie er mag, viel Erfolg. Wirklich helfen kann ich da nicht.
    • Hier hat Google alles automatisch gemacht. Bis auf iCloud. Whats App ist ein Problem= ja.

      War da mal im Telefonladen ( hier auch der "SIM-Karten Tuerke") genannt" .
      Bisschen abwertend.aber der weiss wie es geht.Offiziell nennt er sich "Handy-Doktor".
      Macht WhatsApp Export wohl ueber Win.

      War mir aber das Geld nicht wert.

      Ansonsten--> ich hab beim Wechsel zu Android von "the scratch" auf Alles neu eingegeben.Bzw. das von Google Uebernommene sogar geloescht.

      Ansonsten zur Abtruennigkeit: Welcome
      Hab noch das 7er und 8er iPhone.Sind ja nicht schlecht,waere nur das Preisschild nicht.
      Die landen wohl bald in der Bucht.

      Also hier ist definitiv die iPhone Zeit innerlich abgelaufen.
      Bzw. der Wechsel fast vollkommen durchschritten.


      Falls Du noch kein neues Endgeraet hast --->

      Schau mal bei Bq nach --> https://www.bq.com/de/aquaris-x2

      Oder Nokia.Die scheinen auch sehr gut als barebone mit Android One.

      Hol ich mir zu Weihnachten,hab den Vorgaenger. Ist ein iPhone-Killer !
      Fuer 75€ eine 256 GB SD-Card von Samsung rein. Akku haelt ewig (anders als beim iPhone 7) .
      Tolle Kamera.

      Was will man mehr
      ----------
    • Umstieg von iPhone auf Android - Fragen

      Das sagt Google: https://www.android.com/intl/de_de/switch/

      Persönlich würde ich mit Kontakte und Kalendern zu Google wechseln. Falls eine Online-Anbindung geboten wird, dann ist Google praktisch immer dabei. D.h. man arbeitet auf iOS, Mac, Windows, Android etc. immer mit den gleichen Daten synchronisiert über Google.

      In den Whatsapp Einstellungen kann man ein Backup erstellen, mit der eine Migration klappe sollte.

      Zu Erinnerungen/Notizen kann ich nichts sagen, habe ich aus Apple-only Grund von Anfang an nie benutzt.
    • Hier!

      #905386

      das 6" xiaomi redmi 5 plus habe ich mit geringem Verlust (35€) wieder verkauft weil es mir einen tuck zu groß in der Hosentasche war. Das Moto G6 plus hatte ich mir angeschaut, super helles Display, aber die Kamera steht so weit raus, das ist nix für mich. Gelandet bin ich jetzt beim BQ X2 pro, das gab es am Black Friday einen Tag für 299,-. Kostet Liste 399,- ist aber das beste Smartphone was ich bisher hatte. Helles Display, schnell, Akku hält relativ lange, super Sprachqualität, Kamera okay, aber habe nicht den Anspruch, dass es eine DSLR ersetzen muss.

      Als Mail Programm nutze ich Aqua Mail Pro, (5,-)
      iCloud Kalender synchronisiere ich mit SmoothSync for Cloud Calendar. [google.com],
      Kontake mit SmoothSync for Cloud Contact. [google.com]

      wegen WhatsApp keine Ahnung, kann man das nicht archivieren in iOS? In Android geht's auf alle Fälle.

      Apple Music gibt es auch für Android, da ist kein Unterscheid.

      Dem iPhone habe ich nach 18 Monaten Android keinen Tag nachgetrauert.
    • Kostenabwägung

      Wenn man nicht nur den Anschaffungspreis sieht, der zugeben stolz ist, sondern das ganze auf Jahreskosten über 5 Jahre umlegt, einschl. Wiederverkaufswert, ist Apple eigentlich immer noch um 20% günstiger als die Alternativen, das gilt für Macs und iPhones. 30% an Anschaffung gespart ist lächerlich gering bei der "Verschrottungsrate" die diese Geräte aufweisen, das kann ich aus meiner langjährigen persönlichen Erfahrung mit beiden Welten sagen, ohne dass ich natürlich repräsentativ bin oder jemanden beeinflussen möchte.
      • au weia.. das Milchmädchen hat gerechnet..

        zuerst werden Vor- Vormodelle ins Spiel gebracht um den Anschaffungspreis zu relativieren, dann eine Laufzeit von 5 Jahren. Vor 5 Jahren kam das iPhone 5s gerade neu raus. Du jetzt nicht ernst behaupten, das mit dem 4 Zoll Gerät dir irgendwas in den letzten 2 Jahren damit Spaß gemacht hat? Geschweige denn dass es für aktuelle Anwendungen getaugt hat (Drone steuern, Fotos oder Video machen)

        jeder der es gerne möchte kann es kaufen, aber bitte nicht als vernünftig in Sachen Kosten darstellen.
        • zur Kostenfrage

          Ich habe nicht gesagt, dass man sein Gerät 5 Jahre behalten sollte, sondern vielmehr die Ausgaben über 5 Jahre mitteln sollte, um einen Jahresdurchschnitt anzusetzen. Der Verkaufszyklus bestimmt sich nach Interesse, Erfordernis, Innovation, Neupreis, Wiederverkaufspreis. Da kann jeder so seine eigene zeitliche und wirtschaftliche Optimierungskurve finden.
          • nicht alles was hinkt ist ein Vergleich..

            » Ich habe nicht gesagt, dass man sein Gerät 5 Jahre behalten sollte,
            » sondern vielmehr die Ausgaben über 5 Jahre mitteln sollte, um einen
            » Jahresdurchschnitt anzusetzen. Der Verkaufszyklus bestimmt sich nach
            » Interesse, Erfordernis, Innovation, Neupreis, Wiederverkaufspreis. Da kann
            » jeder so seine eigene zeitliche und wirtschaftliche Optimierungskurve
            » finden.

            das klang schon so, dass das iPhone nicht so teuer ist, weil man es 5 Jahre nutzen kann. ich war ja nicht der Einzige, der es so verstanden hatte. Und ein Kostenfaktor wird auch gerne vergessen: iPhone fällt ins Wasser/auf den Boden, preiswertes Android fällt ins Wasser/auf den Boden.
            Kostet beim X5 431€, beim X/Xs 591, Xs Max 641,-
            Oder eben Apple Care für 229€ und 99€ Pauschale.
            Bitte das mal schön rechnen.
            • Apple Care

              habe ich bei zig Geräten über Jahre nie gebraucht -kann alles mal passieren- sehe ich aber für mich nicht als lohnende Versicherung. Ich rechne einfach, Ausgaben und Produktivkosten für Macs vs Windows und Ausgaben und Produktivkosten für iPhones vs Android. Da sich die Geräte in verschiedenen Zyklen befinden, kann ich nur Jahreskosten als Vergleich heranziehen. Meine Erfahrungen stimmen mit großen Firmen überein, z.B. hat IBM dazu konkrete Vergleichszahlen veröffentlicht.
                • Produktivität

                  Die Produktivität meiner Arbeit kann ich auf zwei Weisen steigern, indem ich mehr mache oder indem ich dasselbe besser und effizienter erledige. Ich kann also sagen, ich verwende z.B. 45 Std auf ein Projekt und nutze dazu eine ganze Reihe von Hilfsmitteln, die diverse Kosten verursachen. Durch die Einbindung Dritter entstehen verschiedene Schnittstellen, die mehr oder weniger problematisch und aufwendig sind. Da letztere nicht meiner Kontrolle unterliegen, muss ich von meiner Seite flexibel und effizient vorgehen. Ärger, Zeitaufwand, Kosten lassen sich abschätzen, um Verbesserungspotential zu erkennen. Der Klassiker, nicht erfunden: Dieses Jahr wurde durch eine versandte MS-Datei ein Virenalarm ausgelöst hat. Alle Dokumente sind zu verwerfen - Projektstillstand mehrere Wochen. Da ich in Pages arbeite und erst am Ende in WORD umwandle, kann ich weitermachen. Wenn diese Kosten einfach aufgerechnet werden, wie sie eben über einen bestimmten Zeitraum anfallen, dann sieht das Ganze gleich ganz anders aus. Mein derzeitiger Bedarf ist klar iPhone 7, 6 taugt mir nicht und 10 brauche ich nicht und ich versuche einen Umstieg zu optimieren: Anschaffung z.B. Xr gerne auch gut gebraucht in ein paar Monaten minus Erlös aus dem Verkauf von 7. Vielleicht sollte ich demnach Anfang/Mitte 2019 handeln. So ähnlich wie Vatolin sehe ich es auch.
                  • Produktivität

                    Ok, ja - wer ein teures iPhone kauft kann darauf hoffen, den Schmerz durch den guten Wiederverkaufswert zu lindern (wenn er denn sein kostbares Kleinod stets pfleglichst behandelt hat), und/oder den Schmerz schon zu Beginn (etwas) geringer halten, durch Erwerb eines gebrauchten iPhones. Kann man alles machen, aber mir ist ein günstiges Android ungleich lieber. Deine sonstigen Ausführungen sind eher "off-topic", der Bezug von Produktivität bzw. Produktivkosten zur Diskussion des Umstiegs von iOS auf Android erschließt sich nicht. Android ist nicht Windows und iOS nicht MacOS. Mir scheint, da wird eine Art "Überbau" benötigt, um die horrenden Preis der iPhones zusätzlich rechtfertigen zu können. Das von dir anvisierte XR kostet neu knapp 800 Euro und kann nicht mal "Full HD" - IMHO ist das ein sehr schlechter Scherz...
                    • Mac und iPhone

                      für mich gehören die beiden Welten zusammen. Ich betrachte nur einen gemeinsamen Arbeitsfluss. Einen Vorteil des iPhones sehe ich gerade in der nahtlosen Integration in die Mac-Umgebung. In meinem Arbeitsumfeld gibt es Personen, die ausschließlich mit Windows/Android arbeiten. Das müssen sie aus verschiedenen Gründen, aber auf Apple Hardware, da es sich für die Firma rechnet.
                      Android ist erlaubt, der Mitarbeiter darf sein Firmen-iPhone verkaufen (auch an mich). Einige hundert MacBooks oder iMacs für Windows, das ist schon eine klare Aussage über die Hardware. Nicht so weithin bekannt, aber gar keine seltene Kombination. Rechtfertigen möchte ich nichts und niemanden überreden, aber belegbar sind meine Aussagen, als Denkanstoss gemeint.
      • Kruder Unsinn

        Mein aktuelles Android-Fon (Galaxy A5 - 2017) hat mich 156 Euro gekostet, und ich werde es mindestens 2 Jahre nutzen bzw. ich gehe davon aus, dass nach ca. 2 Jahren der Akku ausgetauscht werden muss. Da wirkt so ein Versuch sich Apple irgendwie günstig zu rechnen doch ziemlich, räusper, "bemüht".
      • Ich glaube, es kommt sehr auf das Nutzungsverhalten an. In meinem Fall ist es ähnlich wie bei rhmac: Ich bin seit Jahren mit der jeweils ...

        ... vorletzten Generation zufrieden, kaufe diese Geräte neu und gebe sie nach zwei Jahren zumeist an Jugendliche im Freundes- und Bekanntenkreis weiter. Dort werden sie in der Regel weitere zwei Jahre genutzt. Aktuell nutze ich ein iPhone 7/128, das ich spätestens zu Weihnachten 2019 weitergebe. Das Gerät habe ich im Januar 2018 für WIMRE ca. 500 EUR gekauft. Aus heutiger Sicht würde mir auch in 2019 ein iPhone 7 genügen.
    • Jo, ich kauf auch keinen Neuwagen mehr.

      Nur noch gute gebrauchte oder besser ausländische Fabrikate: Hyundai, Kia - die tun es genau so.
      Aber um ehrlich zu sein, hatte ich noch nie Auto.

      Ganz genau so ist es wohl auch mit dem iPhone.
      1. Aus USA 380€ iPhone 1G 8 GB (Verkauft 120€)
      2. iPhone 3 GS 16 GB für 120€ (Verkauft 180€)
      3. iPhone 4, gebraucht: 420€ (Im Familienbesitz)
      4. iPhone 6 Plus 128 (gabs für Mac Support)
      5. iPhone 6s Plus 128 für 650€ (neu, aber privat gekauft - 6 plus für 580€ verkauft)
      6. iPhone XS Max 512 (Mac Support - noch nicht aber ...) mal sehen ob ich’s behalte oder verkaufe, weil 5. noch allen Ansprüchen genügt.

      Ich würde auch nicht in den Apple Store gehen und 900€ auf den Tisch legen. Mein Vertrag 3 GB, All-Net-Flat kostet 8,99€.

      Aktuell benötige ich ein neues Rad, dafür bin ich bereit 1400€ hinzublättern. Durch JobRad mal sehn.
      Aber auf Android würde ich persönlich nicht wechseln. Bin mit Apple zufrieden. Und der Sicherheitsgedanke, da fühle ich mich bei Apple irgendwie noch wohler.

      Achso, meine 27“ iMac hab ich auch gebraucht gekauft. NP: 2100€ für 1350€ nach 9! Monaten.
      Dazu hab ich mir dann noch ACPP gegönnt
    • Umstieg von iPhone auf Android - Ein paar Antworten

      Wenn Du Dein Android-Phone einrichtest, bekommst Du quasi automatisch einen Google-Account. Auf diesen kannst Du - am Besten am Mac - einfach alle Kontakte und Kalender in den entsprechenden Anwendungen rüber kopieren (bei den Kontakten kannst Du danach sogar iCloud- und Google-Kontakte parallel weiterführen).

      Für den Datenabgleich zwischen Mac und Android stellt Google selbst eine (leider sehr rudimentäre) Mac-App namens Android File Transfer [android.com] zur Verfügung.

      Steckst Du aktuelle Android-Smartphones per USB an den Rechner an, so kannst Du festlegen, welche Verbindungsart aufgebaut werden soll:

      - Mit der Option "Mediengerät MTP" bekommst Du Zugriff (mit o.g. App) auf die Dateistruktur des Geräts (alles, was dem normalen User, jedoch nicht dem System und/oder Root gehört).

      - Bei "Kamera PTP" verhält sich das Telefon so, als wäre es eine Kamera. Du kannst dann mit Fotos oder Digitale Bilder darauf zugreifen.

      Alles ggf. auf den ersten Blick etwas "technischer", als Apples Plug and Play, aber dafür auch weitaus mehr Möglichkeiten bietend.

      Was Whatsapp angeht, so kannst Du mit Googles File Transfer-Tool direkt auf die Whatsapp-Verzeichnisse des Android-Device zugreifen. Wie man an deren Inhalte allerdings auf einem iPhone ran kommt, weiß ich leider nicht.

      Noch ein letzter Tipp: Greif am besten zu einem Android-Gerät, das am "Android One"-Programm teilnimmt (steht eigentlich immer in der Produktbeschreibung oder z.B. mit "One" sogar im Produktnamen). So sind (für Android-Verhältnisse) recht lange und vor allem zeitnahe Update-Verfügbakeit gegeben. Denn genau daran hapert es ansonsten bei Nicht-Android One-Devices oft:
      Die beiden Großen, Samsung und Huawei/Honor, stellen i.d.R. nur für ihre Top-Modelle länger als ein Jahr Systemupdates und Sicherheitsfixes zur Verfügung. Gleiches gilt in etwa für BQ und HTC. Motorola (Lenovo) und ZTE vergessen bereits ihre aktuellen (!) Geräte spätestens dann, wenn erste Gerüchte über deren Nachfolger raus sind. Einzig Sony ist noch bemüht, seine Geräte länger auf aktuellem Stand zu halten.
      Von Xiaomi und noch exotischeren Amazon- und eBay-Schnäppchen würde ich aus Sicherheitsgründen ganz die Finger lassen. Viele dieser "Chinesen" ohne Vertretung innerhalb der EU "telefonieren" in etwas zu großem Rahmen Deine Daten nach Hause in Reich der Mitte.
      ----------
      Macerer vom Dienst
        • Stimmt, hab ich vergessen. Sorry.

          Aber mir sind diese Smartphones trotzdem nicht wirklich geheuer.

          Der Eigentümer der Marke (!) Nokia, die Firma HMD Global, versorgt seine Geräte wohl recht zuverlässig mit Updates und neuen Systemversionen, man darf aber nicht vergessen, dass hier nicht wirklich selbst entwickelt wird. HMD Global kauft in China Massenware auf und pappt den Schriftzug "NOKIA" drauf. Eigene Leistung ist dann die Softwareanpassung.
          So kommt es dann, dass ein "Plus"-Modell plötzlich in manchen Punkten (z.B. Screen) schlechter ausgestattet ist, als die gleiche Modellnummer ohne "Plus". Ein einheitliches Design gibt es bei Nokia auch nicht. Die sehen eben alle genau nach dem aus, was sie auch sind: aus verschiedenen Quellen zusammengekauft.

          Einziger wirklicher Clou von HMD Global: Sie haben die Klassiker Nokia 3310 und 8110 wieder aufleben lassen; etwas modernisiert, aber das sind und bleiben halt keine Smartphones... ... und die Qualität der Retro-Schönheiten soll auch nicht so der Bringer sein.

          Wenn die Qualität stimmt und der Softwaresupport weiterhin gut bleibt, kann man mit HMDs Produktpolitik leben. Man sollte aber wirklich vergessen, dass das alles mit der altbekannten und von vielen geliebten Marke Nokia zu tun hat
          ----------
          Macerer vom Dienst
          • Muss man sich nicht für entschuldigen. Ist ja ein Vorteil von drüben™, dass das Angebot manigfaltig ist. :)

            Die Zentrale sitzt einen Steinwurf von Nokia in Helsinki, es sind viele Ex-Mitarbeiter mit an Bord und Nokia gibt den Namen, Technologie und Geld. Das Design und die Phones sind Eigenentwicklungen. Andererseits ist es natürlich Realität des Marktes, dass ein Großteil des Technologie-Stacks aus Asien kommt und dort auch gefertigt wird. Es ist nicht das alte Nokia, aber ein bissl mehr als nur einen Namen darauf kleben ist es schon. Die Software ist ebenfalls reines Android oder bei den neueren Modellen Android One.

            Im Augenblick heißt die Devise Wachstum um jeden Preis und sie differenzieren sehr stark aus. Am Anfang waren die Plus Geräte für den Asiatischen Markt gedacht: bspw. sieht man bei uns den Notch eher negativ, in Asien jedoch positiv (noch erkennbar im Marketingmaterial z.B. Deutschland [nokia.com] gegenüber Indien [nokia.com]). Inzwischen schwappen diese Modelle jedoch auch nach Europa herüber, was die Produktpalette unübersichtlich gestaltet.

            Die Retro-Geräte empfinde ich eher als Gimmick. Deren Herstellung hat sich wahrscheinlich schon durch die anderweitig so kaum zu erreichende Werbewirksamkeit in den Nachrichten gelohnt.
            • Hmmm...

              Das Design und die Phones sind Eigenentwicklungen.

              Das stimmt m.W. eben nicht. Die "Nokia"-Smartphones gibt es im asiatischen Raum auch unter anderen Herstellernamen und Modellbezeichnungen. Da laufen dann die typisch chinesischen Android-Variationen drauf, alles etwas bunter und so manche Google-App fehlt.

              Wenn HMD Global die Teile wirklich selbst entwirft, sollten sie schnellstens den Designer feuern. Ein Cooperate Design ist nirgends zu erkennen, außer dem Schriftzug haben die Geräte keine Gemeinsamkeiten in der optischen Gestaltung. Das Design ist beliebig, die Anmutung wenig wertig. Hier wird m.E. ein bekannter Name als Lockmittel verwendet.

              Ich habe wenig Vertrauen in die neuen Marke Nokia. Wer nach kurzer Zeit schon so viele Smartphone-Modelle am Start hat, die sich zum Teil nicht einmal sinnvoll voneinander differenzieren lassen, der wird irgendwann die Übersicht verlieren, was dann für die Kunden zu Lasten des Service (Ersatzteile) gehen wird. HMD Global ist eben nicht Samsung oder Huawei...
              ----------
              Macerer vom Dienst
              • Hmmm...

                » Das stimmt m.W. eben nicht. Die "Nokia"-Smartphones gibt es im asiatischen
                » Raum auch unter anderen Herstellernamen und Modellbezeichnungen. Da laufen
                » dann die typisch chinesischen Android-Variationen drauf, alles etwas bunter
                » und so manche Google-App fehlt.

                Das wäre mir komplett neu. Verwechselst du das mit den Varianten für den chinesischen Markt, die natürlich ohne Google-Dienste ausgeliefert werden müssen?

                » Wenn HMD Global die Teile wirklich selbst entwirft, sollten sie
                » schnellstens den Designer feuern. Ein Cooperate Design ist nirgends zu
                » erkennen außer dem Schriftzug haben die Geräte keine Gemeinsamkeiten in
                » der optischen Gestaltung.

                Die gemeinsame Formsprache Ist insbesondere auf der Rückseite eigentlich recht gut zu erkennen: https://www.nokia.com/phones/de_de/all-phones
      • P.S. ...

        » Wie unter Windows. Den Virenscanner.

        Es sei hier noch angemerkt, dass z.B. laut c't der Windows 10-eigene Systemschutz gegen Malware mittlerweile so gut ist, dass es keinen Grund mehr gibt, einen Third Party-Virenscanner zu kaufen.

        Wir Mac-User sitzen auf einem sehr hohen Ross, das es nur deswegen gibt, weil - jetzt bitte ganz stark sein! - der Mac-Marktanteil weltweit einfach wahnsinnig gering und somit die Attraktivität der Plattform für Übeltäter sehr gering ist. Ich würde nicht darauf bauen wollen, dass ein ernsthafter Angriff auf Mac OS-Sicherheitslücken für uns problemlos bliebe.

        P.P.S.: Habe auch keinen Virenscanner, weder auf meinen Macs, noch dem Androiden.
        ----------
        Macerer vom Dienst
        • Super

          Logo braucht man für Windows keinen Third Party Virenscanner mehr weil sie einen eigenen haben.
          Also doch Virenscanner am laufen.

          Darüber hinaus liebe ich Windows 10 wenn in der Fa. die Maschinensteuerungs PCs nach einem automatischen Update die Firewall wieder aktiviert wird und die Maschinen nicht mehr auf den Steuerungs-PC zugreifen können. So hab ich als Admin immer etwas Arbeit wenn morgens früh schon das Telefon schellt dass Maschinen nicht mehr laufen..

          Braucht man Virenscaner unter Android? [heise.de]
          Virenscaner Empfehlenug [focus.de] Noch einer [netzwelt.de]

          p.s. Ich hab auch keine Virenscanner auf dem Mac und den iOS-en
          ----------
          Gruss
          Bitsurfer
          • Der Heise-Artikel beschreibt es ganz gut

            Wer unter Android ausschließlich Apps aus dem Play Store bezieht, braucht eigentlich keinen Virenscanner. Das verhält sich mit iOS und dem App Store vermutlich genauso. Einen Vorteil von iOS gegenüber Android in Sachen Sicherheit sehe ich nicht. Mein Samsung-Fon kam 2016 auf den Markt und Samsung stellt mindestens vierteljährlich ein Sicherheitsupdate zur Verfügung. Dazu kamen zwei große System-Updates (von Android 6 über 7 auf mittlerweile Android 8 Oreo). Was gibt es da zu meckern?
    • Welche Apps verwendest Du so im Alltag?

      Machst Du viel mit VR oder spielst Du graphisch sehr aufwändige Spiele? Oder aus welchem Grund bist Du auf so ein teures iPhone angewiesen?

      Falls nicht, dann nimm doch einfach ein iPhone 7 und alles ist gut. Vor allem verlierst Du keine wertvolle Zeit damit zu verbringen wie Du jetzt was womit synchronisieren musst, von wo Du jetzt welches Programm bekommst, etc.

      Dafür lege ich gerne einmal €300,- mehr auf den Tisch und habe dafür meine Ruhe und das Thema abgehakt.