• Lightning-Standard strenger als USB-Standard?

    Moin.

    Weiß jemand von Euch, ob Apple für seinen proprietären Lightning-Standard in Bezug auf die zulässigen Ströme geringere Toleranzen definiert hat, als auf der anderen Seite des Kabels für den USB-Anschluss nach dem USB-Standard gelten?

    Soweit ich das sehe, sind die technischen Spezifikationen nicht veröffentlicht. Aber vielleicht kennt sie jemand von Euch und darf sie verraten.

    Und noch eine Frage dazu: Wenn das so ein Kabel, das am einen Ende einen Lightning-Stecker und am anderen Ende einen USB-Stecker hat, das MFi-Logo trägt, gehe ich davon aus, dass der Hersteller damit zu verstehen gibt, dass dieses Kabel dem Lightning-Standard entspricht. Bedeutet das dann, dass das Kabel, falls man am USB-Stecker mittels eines nicht-MFi-zertifizierten Geräts zu große Ströme einspeist, dass dann in dem Kabel/Stecker eine technische Vorrichtung verbaut ist, die sicherstellt, dass am Lightning-Anschluss definitiv nur der nach dem Lightning-Standard zulässige Strom herauskommt?

    Warum ich das frage?

    Ich habe eben ein iPhone zu Reparatur gebracht. Der Reparateur testete das Gerät bei der Annahme und sagte dann, der EC-Controller sei kaputt. Dass sei das für die Steuerung der Lightning-Ladebuchse zuständige Bauteil. Dieses Bauteil könne insbesondere dadurch zerstört werden, dass das iPhone mit Geräten verbunden wird, die nicht MFi-zertifiziert sind.

    Nun ist es tatsächlich so, dass ich zwei No-Name-Lightning-Kabel aus China habe. Der Reparateur meinte aber, eigentlich seien an durchgebrannten EC-Controllern meist nicht zertifizierte Ladegeräte schuld. Das ergibt aber für mich keinen Sinn. Denn wohl unstreitig, kann ein iPhone an jedem x-beliebigen Windows-PC aufgeladen werden. Und ich habe noch nirgends gehört, dass das irgendwie bedenklich wäre. Und mir ist kein Windows-PC bekannt, der MFi-zertifiziert ist.

    Das heißt aber doch im Umkehrschluss: Solange ich irgend welche No-Name-Ladegeräte verwende, die - was die Stromversorgung betrifft - zumindest den USB-Standard einhalten, dann muss es doch genügen, ein MFi-zertifiziertes Lighning-Kabel zu verwenden, um sicher zu stellen, dass am Lighning-Connector nur Ströme anliegen, die das iPhone und seinen CE-Controller am Leben lassen.

    Ist das richtig gedacht?
    ----------
    Es grüßt der vatolin.