• SSD Macbook Air 2015 aufrüsten

    Ich helfe gerade einer Freundin aus.
    Sie hat ein Macbook Air early 2015 mit High Sierra und nutzt es dauernd, hat wenige intensive Anwendungen und kaum Ahnung. Die Probleme häufen sich, kein Wunder: ihre APFS-Platte hat ab Werk 120 GB und ist mit 114 GB voll. Sie lagert ständig Daten auf eine externe Platte aus und schaufelt sie nach Bedarf wieder rüber. Anständige Datensicherung macht sie auch nicht, obwohl ihr das Problem irgendwie bewusst ist. Da besteht also dringend Handlungsbedarf.

    Ram ist laut Mactracker anscheinend verlötet. Da kann man wohl nichts machen (Memory Slots None).
    SSD austauschen scheint selbst für mich relativ einfach laut Maxfixit.

    Mein Plan wäre:

    kaufen:
    1 TB SSD (z.B. Crucial P2 [amazon.de])
    gigabase SSD Adapter [amazon.de] passend für MacBook M.2 SSD
    1 TB externe SSD Samsung T5 (siehe neulich, T7 scheint ausverkauft)
    zweite grössere externe Platte (wohl HDD) ist vorhanden

    1
    externe SSD formatieren als APFS
    das System 2 x klonen.

    2
    Einen bootfähigen Recoverystick erstellen mit Big Sur (geht das überhaupt noch so?)

    3
    interne SSD durch neue 1 TB ersetzen. Diese vorher per Adapter formatieren.

    4
    vom Stick starten und Big Sur installieren.

    5
    mit dem Migrationsassistenten vom Backup ihre Daten übertragen.

    6
    Sie mit Time Machine und CCC bekanntmachen.

    Okay so? Oder denke ich falsch und es geht noch einfacher?

    a.
    • Lohnt sich nicht mehr. Verkaufen und M1 MacBook Air kaufen.

      Das Gerät ist jetzt 5-6 Jahre alt. Und so eine Invention würde ich hier nicht mehr tätigen, gerade weil die neuen MacBooks so viel besser sind. Vielleicht auf das neue Air warten, und jetzt ne externe HD kaufen, die später auch weiter benutzt werden kann. Das neue AIR bekommt dann definitiv eine neue Webcam. Größter Kritikpunkt.
    • "Die" richtige Entscheidung wird es kaum geben,

      überdies kennen wir die Befindlichkeit der bei der Datensicherung offenkundig nicht übermäßig strukturierten MacBook-Air-Besitzerin nicht.

      Ich habe vor längerer Zeit selbst einmal ein MacBook Pro 4.1 mit einer internen Samsung-SSD aufgerüstet und kenne die wohltuende Wirkung dieser Bastelei also durchaus.

      Im konkreten Fall würde ich es nicht machen, denn der Wechsel der internen SSD führt in eine Sackgasse. Das MacBook Air hat schon einige Jahre auf dem Buckel, wäre bei Freiberuflern längst abgeschieben. Zwar kann sie das Gerät wahrscheinlich noch einige Jahre nutzen, aber dann steht sie wieder vor einem Problem: wohin mit den Daten auf der internen SSD? Insofern verschiebt ein Wechsel auf eine größere interne SSD das Problem nur zeitlich, aber nicht strukturell.

      Wenn es ohnehin zu ihrem täglichen Workflow gehört, Daten zwischen der internen und einer externen Platte zu sichern - weshalb daraus nicht ein Konzept machen? Mit einer flotten externen SSD klappt das Speichern und Lesen von Daten kaum merklich langsamer als der interne Zugriff. Die externe Lösung kostet sie also nicht unendlich viel Lebenszeit. Und auch dich nicht, denn du sparst dir den Umbau.

      Der strategische Vorteil dürfte sich in einigen Jahren zeigen, wenn ein neues MacBook an der Reihe ist. Sie kann dann die externe SSD einfach und problemlos an das neue Gerät stecken und hat sofort auf gewohnte Weise vollständig Zugriff auf ihren Datenbestand.

      Die T7 1TB gibts für knapp 120 Euro beispielsweise in der Bucht. Der Heise-Preisvergleich listet sie in Rot bei Cyberport für knapp 105 Euro.
      • Danke fürs mitdenken.

        Aber ich hab das Zeug jetzt bestellt. Ziemlich dasselbe habe ich mit meinem alten Mini mal gemacht und danach mit meinem MB Air. Beide haben noch gut gehalten.

        a.
        • Na dann wollen wir mal...

          Das von dir beschriebene Szenario ist genau mein Steckenpferd.
          Die von dir genannten Bauteile sind genau die, die ich auch bestellen würde. Das passt also.
          Aber wie du dann weiter machen willst, würde ich anders machen:

          > TimeMachine Backup auf externe SSD
          > Originale SSD raus, Crucial P2 inkl. Adapter rein (Anleitung bei fixit)
          > Das Air mit alt + cmd + r starten
          > Im macOS Dienstprogramm das Festplattendienstprogramm wählen
          Im Festplattendienstprogramm Button > Darstellung > Alle Geräte anzeigen
          obersten Eintrag wählen > Löschen. Name: Macintosh SSD, Format: APFS, Schema: GUID
          Löschen. Wenn fertig, Festplattendienstprogramm beenden
          > im macOS Dienstprogramm > macOS Big Sur erneut installieren wählen
          > Installation komplett durchlaufen lassen
          > Daten aus dem TimeMachine Backup übertragen

          Bei Fragen einfach fragen.
          ----------
          Ist der Grafiker gut drauf, macht er einen Farbverlauf!
          Geht nicht gibt's nicht. Alles geht. Nur der Frosch hüpft!
          ----------------------------------------------------
          Oh Schreck, Oh Graus, ich fürcht' mich so
          Es gibt ihn doch, den Grüffelo!
            • Über die Internet Recovery?

              Du hast da ein Air von 2015 und das kann natürlich über die Internet Recovery neu aufgesetzt werden.
              Dazu das folgende Support-Dokument [apple.com] und hier den Punkt "Andere macOS-Installationsoptionen" beachten. Wenn man mit alt + cmd +r in die Internet Recovery startet, sollte dir das für dein Air aktuellste OS zur Installation angeboten werden. In deinem Fall also macOS 11 Big Sur.

              Einen USB-Stick zum installieren benötigt man eigentlich nur für die Geräte von vor 2012 da die noch keine Internet Recovery können.
              ----------
              Ist der Grafiker gut drauf, macht er einen Farbverlauf!
              Geht nicht gibt's nicht. Alles geht. Nur der Frosch hüpft!
              ----------------------------------------------------
              Oh Schreck, Oh Graus, ich fürcht' mich so
              Es gibt ihn doch, den Grüffelo!